Mapumgukwe Park

Besuchen Sie den Mapumgukwe Park in Südafrika...


Ehemals Vhembe Dongola Nationalpark

Der Mapungubwe Nationalpark liegt im Dreiländereck Südafrika, Botswana und Zimbabwe, im äußersten Norden Südafrikas. Der Park (früher Vhembe Dongola Nationalpark) gehört zu den neueren Nationalparks in Südafrika. Er befindet sich am Zusammenfluss der Flüsse Limpopo und Shashe, rund 60 km westich von Musina and 230 km nördlich der Provinzhaupstadt Polokwane.

Obwohl unzählige Antilopenarten, Elefanten, Giraffen, Wildhunde und auch einige Nashörner im Park zu Hause sind, spielen diese im Mapungubwe eher ein untergeordnete Rolle und damit unterscheidet sich der Park von den meisten anderen südafrikanischen Nationalparks.
Zum einen beeindruckt der Park auch durch seine landschaftliche Schönheit, aber noch mehr durch seine kulturhistorischen Schätze.


Königsgräber

Das rund 28.000 ha große Reservat hat signifikante kulturhistorische Bedeutung und wurde 2003 zum Welt-Kulturerbe erklärt. In den Sandsteinhöhlen findet man Zeichnungen der San, Buschmänner, und mehrere bedeutende archäologische Orte dokumentieren das Vorhandensein einer Hochkultur.
1932 fand man in Mapungubwe verschiedene Königsgräber, reich ausgestattet mit Elfenbein-, Gold- und Kupferschmuck sowie Porzellan- und Glasperlen. Nach und nach wurde ein Palast freigelegt.
Mapungubwe ("Ort des Schakals") galt als Zentrum eines mächtigen Königreiches und zu der wahrscheinlich bedeutendsten Hochkultur südlich der Sahara.

Während dieser Zeit wurde intensiver Tauschhandel mit arabischen Kaufleuten betrieben. Es wurden afrikanisches Gold und andere Edelmetalle, Elfenbein und Tierfelle gegen Porzellan, Glaswaren und Textilien aus dem Indo-Pazifischen Raum (Indien, Indonesien und China) getauscht. Die Einwohner waren sehr wohlhabend und hielten domestiziertes Vieh, wie Rinder, Ziegen, und Schafe. Sie betrieben Ackerbau und bauten Hirse und Baumwolle an.


Klimawandel im 13. Jh.

Man vermutet, dass ein Klimawandel im 13. Jhd. das einst fruchtbare Land um Mapungubwe zunehmend in eine trockene Savannenlandschaft verwandelte.

Die beste Reisezeit ist das Frühjahr und der Herbst, dann sind die Temperaturen angenehmer. Im Sommer kann bis zu 40 Grad heiß werden, der Winter ist dagegen sehr mild.

Der Park liegt im Malariagebiet und es ist daher eine Malariaprophylaxe zwischen Oktober und Mai empfehlenswert.