Kgalagadi Transfrontier Park

Lassen Sie sich den Kgalagadi Transfrontier National Park nicht entgehen...


Touristischer Geheimtipp

Der Kgalagadi Nationalpark, im äußersten Norden Südafrikas, gehört mit rund 50.000 Besuchern jährlich noch zu den touristischen Geheimtipps. Dieser Park hieß früher Kalahari Gemsbok Park und wurde 1931 zum Nationalpark erklärt, um dem zerstörerischen Treiben der Wilderer ein Ende zu setzen.
Der Kalahari Park wurde 1999 mit dem angrenzenden Gemsbok National Park in Botswana zusammengelegt und Kgalagadi Transfrontier Park genannt. Dieses riesige Wildreservat gibt Ihnen einen Einblick in die faszinierende Landschaft der Kalahari mit ihren orangeroten Dünenketten und der, an diese Trockensavanne, angepassten Tierwelt.


Kameldorn-Bäume

Die beiden Hauptrouten durch den Nationalpark beginnen im Süden und führen entlang der ausgetrockneten Flussbetten des Nossob und des Auob Flusses. In 5-20 km Abständen findet man Wasserlöcher in den Flussläufen. Hier versammelt sich, besonders in den frühen Morgenstunden und am späten Nachmittag, das Wild. In den trockenen Flussbetten wachsen Kameldorn-Bäume, deren längliche Früchte für viele Tiere eine willkommene und vitaminreiche Abwechslung auf dem Speiseplan bilden. Die Bäume besitzen ein weitverzweigtes, tiefreichendes Wurzelsystem, so dass sie auch unter wüstenhaften Bedingungen zu beträchtlicher Größe heranzuwachsen. Während der heißen Tageszeit lassen sich die Tiere gerne in dem kühlenden Schatten dieser Bäume nieder.


Große Tierherden

Trotz des Klimas ist der Kalahari Lebensraum für eine vielfältige Fauna bekannt.
Mehr als 58 Säugetierarten sind hier heimisch, darunter der an seine Umgebung besonders gut angepasste Kalahari Löwe. Der Park ist berühmt für seine großen Tierherden. Nicht selten sieht man Hunderte von Gnus, Oryx-Antilopen oder Springböcken, die durch die Trockensavanne ziehen.
Für einen Besuch des Kgalagadi Transfrontier Parks sind die kühleren Wintermonate von April bis September am besten geeignet. Am günstigsten für Tierbeobachtungen ist es nach der Regenzeit, die normalerweile im März oder April zu Ende geht.